Wo kann Sterbebegleitung erfolgen

Wo kann Sterbegleitung erfolgen?


Sterbebegleiter sind in der Regel Mitarbeiter eines Hospizdienstes. Hospizarbeit soll ein Sterben in Geborgenheit und Würde ermöglichen. Weil das am besten in einer vertrauten Umgebung geht, gibt es ambulante Hospizdienste, die Sterbende und ihre Familien zuhause oder auch im Pflegeheim aufsuchen. Hospizdienste befinden sich in der Trägerschaft kirchlicher Organisationen (Caritas, Diakonie), privater Vereine (DHPV) oder Wohlfahrtsverbände (Rotes Kreuz/DRK). Daneben gibt es auch stationäre Hospize.

ww.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de/

Stationäres Hospiz


Wenn eine ganzheitliche Versorgung zuhause nicht möglich oder nicht erwünscht ist, können sterbenskranke Menschen auch im Hospiz gepflegt werden. Die Sterbebegleitung findet dann stationär statt. Hospize bieten eine freundliche, familiäre Atmosphäre, die dazu beitragen soll, den Aufenthalt für die Patienten möglichst angstfrei und angenehm zu gestalten.

In Deutschland gibt es zurzeit etwa 240 stationäre Hospize. Das Netzwerk wird stetig weiter ausgebaut. Eine aktuelle Übersicht zu Hospizen in Deutschland finden Sie ebenfalls beim DHPV.

https://www.hospiz-rostock.de

https://www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de/

Ambulante Hospizdienste


Sterbebegleiter im ambulanten Hospizdienst besuchen Sterbende in ihrem häuslichen Umfeld, im Pflegeheim oder im Krankenhaus.

Ihre Arbeit ergänzt die Palliativversorgung der Patienten und stellt eine wichtige Unterstützung für Angehörige dar. Als täglicher Begleiter leisten sie seelischen Beistand für Sterbende. Außerdem können sie die Angehörigen bei Fragen zum Thema Sterben und zum Umgang mit dem Patienten beraten.

Ein Verzeichnis der ambulanten Hospizdienste und umfassende sende Informationen zur Hospizarbeit finden Sie beim Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV):

https://www.wegweiser-hospiz-palliativmedizin.de/